Rettungsplan

Nun ist der Inferno schon wieder 3 1/2 Wochen her. Menschenskinder wie die Zeit vergeht 😯
Meinen Plan, einfach mal 2 Wochen gar nix außer seichtes Planschen im Wasser und Spazierengehen zu machen, konnte ich nicht wirklich umsetzen. Es war ganz einfach öde und so beschloss ich schon Dienstags in Woche 2 das Minimaltraining wieder aufzunehmen.
Auch der Plan, einfach mal wieder 2 Wochen lang alle Sachen zu essen, die ich schon seit Jahren nicht mehr gegessen habe, war eher eine Schnapsidee. So lagen die in Sahnesoße schwimmenden Heringe so elende schwer in meinem Magen, das mir schlagartig wieder bewusst wurde, warum ich diese vom Speiseplan gestrichen hatte. 🙄
Und dann pirscht sich noch so ganz heimlich  zum Saisonende der Herbst an. Das ist ja voll doof. Doof, doof und nochmals doof. Ich mag zwar den Herbst, aber irgendwie ist er ja der Vorbote vom Winter und den mag ich ja so gar nicht. Der Herbst  macht mich immer traurig. Herbst bedeutet Ende. Ende der Saison, Ende von Grün, Ende von Bunt, Ende von Warm. Da kann man doch traurig und deprimiert werden, oder? 😕
Traurig ist aber noch viel dööfer als Herbst. Vor Allem ist es nutzlos.
Also habe ich ganz pragmatisch einen Helge-Spaß-Herbst/Winter-Rettungsplan beschlossen 😆
Folgende Punkte sind im Rettungsplan verankert:

  1. Mein neuer Pinguin Stempel wird zur großflächigen Verschönerung der Wohnung benutzt. Pinguine sind einfach nur toll 😎
  2. Eine Herbst- und Wintersaison wird angeordnet.
  3. Die nächsten Monate wird endlich wieder ordentlich im Matsch und Dreck trainiert. Schließlich war der letzte Winter in dieser Hinsicht etwas mager. Aber dieser wird besser. (habe ich beschlossen)
  4. Weil langes Training in den nächsten Monaten eh weniger günstig ist, wird eben kurz und schnell trainiert. Das kompensiert auch die fehlende Wärme der Umgebungsluft 😉
  5. Viel Schwimmtraining mit Karina.Da hab ich Bock drauf.
  6. Eine größere Bücherbestellung muss gemacht werden. Für die kuscheligen Tage vor dem Kamin 🙂

Also das erste Bahntraining nach meinem Beschluss (und das erste in diesem Jahr 😯 ) habe ich schon letzte Woche absolviert und das war ja nun mal wirklich fetzig. 🙂
Und dann habe ich mich auch schon für die nächsten Schandtaten bzw. Wettkämpfe angemeldet. 😈
Und mit Karina Schwimmen war ich natürlich auch. Und da wir nur zu zweit auf der Bahn waren, musste ich neben ihr schwimmen anstatt mich in ihrem Wasserschatten verstecken zu können. Ummpf … das war dann schon mal ganz schön anstrengend. Aber wenns scheee macht … 😆
Naja, und Regen kommt gerade ja ordentlich runter, also das mit dem Matsch, in dem ich demnächst versinken werde, läuft auch. 😎
Muss ich jetzt nur noch das mit den Büchern angehen.

Also, es läuft 😆

 

Advertisements

Das war er also.

Mein erster Ultra. Direkt ein UltraTrail? Das war die Frage der meisten Mitstreiter als sie erfuhren, dass dies mein erster Ultralauf war und ich noch nie weiter als 42,195 km gelaufen bin. Während irgendeiner geistigen Umnachtung erwähnte ich im letzten Jahr, dass ich auch mal einen Ultralauf machen möchte. Einen reinen Strassenlauf fand ich jetzt nicht so spannend. Also überlegte ich mit Helges Andi hin und her und wir entschieden uns für den SoNut Lauf von Kirn nach Bad Sobernheim. 62km mit 2100HM waren zu laufen. Komisch, wenn man mit dem Auto fährt sind es nur 18km. (Tja, ich, die Fahrerin, kannte halt eine Abkürzung 😆 ) Eine gewisse Vorstellung hatte ich aber schon, was mich erwartet, denn blauäugig wollte ich an die ganze Sache nicht herangehen. Das Ankommen stand für mich im Vordergrund. Weiterlesen

Wer in den Himmel will …

muss erst einmal durch die Hölle gehen.
So betitelte eine schweizer Zeitung einen Artikel über den Inferno. Und die Schweizer die müssen es ja wissen. 😉
Um es gleich vorweg zu nehmen: Mir fehlen jetzt noch 8 km bis zum Himmel, aber selbst ein Ziel vor dem Ziel kann sich bei diesem Wettkampf himmlisch anfühlen 😆

Ich entschuldige mich jetzt schon mal für die Länge des Berichtes. Ich bin noch so voll von Emotionen nach den Ereignissen in der Schweiz. Da brauch ich wohl ein paar mehr Worte für 😉
Aber wer nicht lesen will, der schaut halt nur Fotos. Davon gibt es dieses Mal genügend. Weiterlesen