Schwarzer Freitag und freundlicher Samstag

Hier gab es schon lange keine Erzählungen mehr. Das liegt wohl einfach daran, das ich völlig zugeschmissen werde mit Arbeit. Und freie Zeit nutze ich dann für Training. Da bleibt nicht viel Zeit für anderes. Ich denke Karina geht es nicht anders. Aber jetzt müssen wir mal wieder was schreiben 🙂

Der letzte Freitag war ein ganz schlimmer.
Und das nicht (nur) in Bezug auf die politischen Ereignisse in diesem Lande. Über die will ich hier aber nicht schreiben, hier soll es um das tridreamteam und unser schnödes Sportlerleben gehen :-). 

Da ich aber nun mal ich bin und schon immer meine Gedanken loswerden musste, habe ich eine neue “Jetzt rede ich Klartext” Seite. Eine, wo ich einfach sage was ich denke. Ich habe einfach keine Lust die Klappe zu halten und so zu tun, als sei alles normal.
Wer will kann dort lesen oder mitreden, wer nicht will, lässt es bleiben 🙂

Schwarzer Freitag

Das der Freitag schwarz war, lag nicht an Politik, Virus oder sonstigem Scheiß, sondern an meiner ganz persönlichen Blödheit. 🙄
Der kurze Ablauf der Katastrophe: 

  1. Ein technischer Defekt in unserer Source-Code Verwaltung (Eine Software, die es vielen Entwicklern quer über den Globus verteilt erlaubt, zeitgleich am gleichen Source-Code zu arbeiten) 
  2. Ein Kollege, der den technischen Defekt behob und dafür die letzten 3 Updates in dem betroffen Code Zweig löschen musste. Das ansich ist nicht schlimm wenn der betroffene Entwickler diese Info erhält und seine lokalen Daten wieder einspielen kann.
    Der Entwickler war ich. Ich bekam keine Information über den Vorgang. Ich wusste also schlichtweg nicht, dass meine letzten 3 Updates (100e von Zeilen Source-Code) NICHT mehr in der Source-Code Verwaltung erhalten waren.
  3. Ich wollte wie jeden Morgen meinen lokalen Source-Code aktualisieren und die Software teilte mir mit, dass ich das besser nicht tun sollte, weil lokal noch Änderungen waren die verloren gehen würden (die Sachen die in der Source-Code Verwaltung gelöscht waren, lokal bei mir aber ja noch da waren). Da kamen so Fragen wie: “Lokale Daten überschreiben obwohl dabei Änderungen verloren gehen?” => Ja. ”Bist du dir wirklich sicher?” => Ja.
    😳

In völliger geistiger Umnachtung habe ich zweimal bestätigt und in dem Moment wo ich das zweite Mal “Ja” sage, wird mir bewusst, das ich gerade etwas unheimlich dämliches gemacht habe 🙄
2 komplette Arbeitstage habe ich gerade gekillt. Einfach so! 

Gut, es gab wie meistens zwei Optionen:
1. den Kopf solange gegen die Wand schlagen bis ich vergessen habe was gerade passiert ist 

2. an die Arbeit machen und alles was ich gelöscht hatte wieder neu schreiben. 

Weil ich Angst um meine schöne orangefarbene Wand hatte, entschied ich mich für Option 2 😆
Mit Andis Hilfe (er sorgte für Essen und machte auch gar nicht all zu viele gemeine Sprüche 😛 und dem mit fiesen Sprüchen gewürzten Mitleid meiner Kollegen hab ich dann Freitag gut was wieder aufgeholt und konnte dann Abends den Tag einfach zu den Akten legen. In den Aktenschrank im tiefen Keller in die hinterste Schublade. Dahin wo man nie wieder nachschaut 😀

Ein sehr freundlicher Samstag

Das der Samstag besser als der Freitag wird war zu erwarten und nicht schwer. Aber das er so gut wird …. 

Wir (das TriDreamTeam) , Freundin Kessie und die weltbeste Physiotherapeutin Gabi wollten endlich mal wieder zusammen Radfahren. MTB im Weisshauswald. Und der Andi wollte auch mit, schließlich ist er seit kurzem mit Karina zusammen in einem Triathlon Kurs bei Trainer Jens. Bisher natürlich nur virtuell 🙄 Ich habe beschlossen, tatsächlich mal wieder nach einem Plan zu trainieren. Obwohl ich gar nicht plane, einen Triathlonwettkampf zu absolvieren, sofern dieses Jahr einer stattfindet. Es dient eher der allgemeinen körperlichen Fitness unter Traineraufsicht. Da ist es eher wahrscheinlich, dass ich an einem weiteren Online Bogensport Wettkampf teilnehmen werde. Nachdem ich seit diesem Jahr die Hauptklasse ( 21 Jahre bis 49 Jahre ) verlassen habe und jetzt zu den „Alten“ auch Masters ( 50 Jahre bis 65 Jahre ) genannt zähle, gehöre ich ja jetzt quasi zu den jungen Hüpfern.
Kessie und Gabi trainieren auf eine Langdistanz in Roth und ich, ja ich habe mich beim Inferno angemeldet, einer Langdistanz für schwer Bekloppte. Damit wir irgendwie Corona confirm bleiben, hat Andi ganz einfach beschlossen mit Trainingspartner Karina zu fahren und die 3 anderen “Hühner” allein fahren zu lassen. Andi nannte die Gruppen dann “Gruppe labernde Hühner” (Kessie, Gabi und ich) und die “Gruppe -Fresse halten und treten” (Karina und er) ( wie Recht er doch hat ) und so ging es also los durch den schönen Wald.
Vorher aber bekam ich von Karina noch ein verspätetes Geburtstagsgeschenk. Sie meint ja immer, ich bräuchte mal Kuchengabeln, ich hingegen bin da völlig dagegen. Seit Jahren meckere ich immer, wenn wir bei Helge zum Kuchen essen sind und ich den Kuchen mit dem Löffel essen muss. Zum Kuchen gehören nun mal Kuchengabeln. Da hatte die schlaue Karina einen unschlagbaren Einfall: Pinguin Kuchengabeln 😆
Einfach grandios !


Die Radtour war einfach herrlich! Das Wetter: sonnig, wärmer als gedacht und einfach voller Frühling. Außerdem tolle Unterhaltung und schöne Strecke.
Einen kleinen Dämpfer gab es, als ich plötzlich einen schleichenden Platten bemerkte. Aber wir waren gerade in der Nähe der Autos, Karina und Andi waren gerade fertig und wollten noch Laufen und so konnte ich mir Andis Rad schnappen und einfach weiter fahren 😆 Genau. Einfach weiter fahren. Gaby erzählte danach, dass Helge sobald sie auf Andi´s 29er MTB saß auf und davon war, hihi.

Im Anschluss lief Andi noch ne Runde mit mir.
Es war ein wirklich schöner Tag im Wald, und weil wir alle so ein Spaß hatten, haben wir quasi völlig vergessen, Fotos zu machen 😀
Bis auf dieses Foto …

Es ist kein wirklich schönes Bild, aber man sieht doch den Spaß


Da Andi und ich ernsthaft trainiert haben, gibt es natürlich von uns keine Fotos, weil wir dafür einfach keine Zeit hatten, hihi. Anschließend gab es für Andi und mich noch Burger und wirklich leckere Pommes bei Gabi und Peter. Da wir beide ja am A. der Welt wohnen, wo es kein Lieferdienst je hinschafft, war das für mich das erste Mal seit Monaten, das ich mal was nicht selbst gekochtes gegessen habe. Hmmm…. lecker 😀
Danke an Gabi und Peter für die Gastfreundschaft.
Das hat sich wieder nach normalem sozialen Leben angefühlt 😆

Und damit keiner denkt, in den letzten Wochen wäre sonst nix los gewesen bei uns, hier ein paar Eindrücke in Form von Bildern 🙂

Und jetzt noch zur Aufmunterung ein paar Fotos von Julia, der es super gut geht. In 75 Tagen „muss“ sie wieder zurück.

 

21 Gedanken zu „Schwarzer Freitag und freundlicher Samstag

  1. Liebe Helge, liebe Karina,

    oje-oje-ojemineh! Ich bin mir zwar nicht 100%ig sicher genau verstanden zu haben, wie das mit dem SourceCode funktioniert, aber es klingt nach einem Grmpf-Fehler, der scheißviel Arbeit macht, ihn wieder geradezubiegen!!! Aber du hast es geschafft, die Onlineshoppingwelt ist gerettet 🙄 und viel wichtiger. dein Wochenende auch! 😀
    Das klingt wiederum sowas von nett. Gemeinsames radeln (oh ja, das fehlt mir auch sehr…) essen, quatschen. Einfach herrlich!
    Karina ich bewundere dich sehr dafür, dass du dich wieder auf einen Trainingsplan gestürzt hast. Ich kann mich da gar nicht dazu aufraffen… merke aber, dass das nur so vor sich hinsporteln auch nicht das Gelbe vom Ei ist… Und die Kuchengabeln sind grandios! Ich bin mir sicher, der nächste Kuchen wird noch besser schmecken. 😉
    Und zuletzt noch eine amphibische Frage: der große Molch oben im Bild, ist das ein Berg- oder gar ein Kammmolch?

    • Liebe Doris,
      also ich beweise ja ganz offensichtlich, dass ich das mit dem SourceCode auch nicht so ganz verstanden habe 😆
      Das Wochenende hingegen war toll, genau so wie das letzte … mit lecker Kuchen von Torsten und einer tollen MTB Tour.
      Bei den Molchen habe ich direkt mal die Tochter befragt. Sie sagt, sie weiß noch gar nicht, welche welche sind (sie ist ja noch ganz neu im Molch-Rettungsgeschäft ), sie weiß nur das die eine Art Bergmolche und die andere Teichmolche sind.
      Vielleicht hilft dir das?
      Liebe Grüße
      Helge

      • Liebe Doris,
        ach wie schön, dann hab ich es hier mit einer Molch-Expertin zu tun 🙂
        Tochter Paula freut sich auch das sie ihr Wissen jetzt erweitern kann.
        Ich finde es einfach nur bewunderswert, das es so tolle Menschen wie euch gibt. Ihr opfert Zeit und packt an (natürlich nur ganz zart bei diesen zarten Wesen 😉 ) und rettet so ein Stück Natur.
        Ihr seid meine Helden! 🙂
        Liebe Grüße
        Helge

  2. Liebe Helge & Carina,
    ich dachte, Black Friday wäre längst gewesen… Ich verstehe ansatzweise das Problem. Ist es etwa so, wenn man ein ganz kompliziertes Rezept ausprobiert, wo man kompliziert was vorbereiten und zusammenrühren muss, und dann fällt einem kurz vor Servieren der Topf auf den Boden…?
    Da war doch der Samstag mehr in eurem Sinne? Die Andi-Kommentare kann ich mir denken. Dass der noch nicht aufgeknüpft an einem Baum in eurem Garten hängt…?
    Pinuin-Baumkugeln waren ja zu erwarten, aber nun noch Pinguin-Kuchengabeln!!! Wahnsinn! Nachträglich von mir noch Geburtstagsgrüße!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Liebe Elke,
      du bringst es mal wieder auf den Punkt, ich denke das mit dem komplizierten Rezept passt, nur das mir der Topf nicht runtergefallen ist sondern das ich ihn runtergeschmissen habe 🙄
      Tja, und Black Friday …. wie sagte mein Chef letztes Jahr im Herbst: Seit 5 Monaten haben wir jeden Tag Black Friday. Und ich sage mal, das ist kein Stück besser geworden. Völlig verrückte Welt!
      Was Andi’s Gruppenbeschreibung für den Samstag betrifft, da hat er (wieder Mal) vollkommen Recht gehabt. Ich denke wenn ein Zuschauer das Ganze beobachtet hätte, dann wäre er zu dem gleichen Schluss gekommen 😆
      Aber Spaß hatten wir alle (glaube ich zumindest)
      Danke für die Geburtstagsgrüße, es ist ja schon etwas her. Und die Kuchengabeln …. ich muss Karina mal fragen wie lange sie danach suchern musste 😆
      Aber clever ist das schon. Jetzt habe ich Kuchengabeln, obwohl ich nie welche wollte.
      Liebe Grüße
      Helge

  3. Liebe Helge
    Der Moment, wo man realisiert, was man gemacht hat… Aaargh!!!
    Ein wahrer Albtraum. Und dass noch an einem Freitag!!
    Zum Glück bist du so speditiv und konntest das ganze wieder herstellen.

    Ah, wieder mal eine MTB draussen mit Freunden!! Wunderbar! Die besten Aktivitäten sind doch immer die, bei der man vergisst, Fotos zu machen.
    Schön, dass es mit deinem Training für den Inferno so gut läuft. Macht Andi den Inferno mit? Oder machst du den alleine und Andi ist dein Supporter?

    Das Foto mit dir und deiner Mutter ist sehr schön! Sie muss sich sehr über deinen Besuch gefreut haben!

    Liebe Grüsse aus dem windigen Knysna!

    • Liebe Catrina,
      oh erstmal …. allerherzlichsten Glückwunsch zu Deinem Finish!!!! Yippie … das ist mega, ich habe dir die Daumen gedrückt (ich hoffe, du hast es gemerkt).

      Ja, der Freitag an dem ich 2 Tage Arbeit gelöscht habe … meine Kollegen machen immer noch ständig Witze drüber 🙄

      Der Andi macht bestimmt auch in diesem Jahr den Inferno Halbmarathon. 21 km und 2100 HM. Der findet am gleichen Tag statt. Den Inferno als Triathlon, tja, da gibt es im Moment noch zwei Dinge, die dagegen sprechen: 1. Andi hat es nicht so mit dem Schwimmen (das könnte man einfach mit Training beheben) und 2. Der Andi ist ein toller Radfahrer. MTB sowieso, und wenn es mit dem Rennrad bergauf geht ebenfalls. Aber mit dem Rennrad bergab … hm … sagen wir es mal so: das ist nicht so sein Ding 😆
      Und beim Inferno fährt man halt Berge hoch und eben auch wieder runter 😉

      Der Besuch bei meiner Mutter war wirklich echt toll. Und sie war mega glücklich. Und ich hatte einen wirklich tollen Geburtstag dort 🙂
      Liebe Grüße nach Knysna und genieß noch deinen Erfolg. Das haste dir verdient
      Helge

  4. Liebe Helge,

    schon doof, wenn man zweimal gefragt wird, ob man etwas machen will und zweimal ja sagt, in der festen Überzeugung das Richtige zu tun. Da tuste mir im Nachhinein noch leid, vor allem wegen der umfangreichen „Nacharbeiten“! Leider musste jetzt da durch, dass du immer wieder mal blöde Kommentare deiner Kollegen einstecken musst. Denk dir gute Konter aus! 😉

    Aber nach Sport draußen in größerer Runde sehne ich mich. Noch fühle ich mich aber nicht fit genug mit Jüngeren mal laufen zu gehen. Die eine oder den anderen Trainingspartner/in wüsste ich schon. Kenne niemanden in meinem Alter, die/der (noch) laufen geht!? – Deswegen habe ich auch noch keine Ziele und bin schön geduldig beim Aufbauen einer konstanteren Form! 😆

    Die Idee mit den Kuchengabeln finde ich toll und muss einfach Karina recht geben!!

    Liebe Karina, guuut gemacht, denn gegen Pinguin-Kuchengabeln kann Helge einfach nichts sagen! – Bei meiner Mutter wäre das auch ein großer Stilbruch gewesen, Kuchen mit Löffeln zu essen! So schmeckt der Kuchen gleich 3 x besser!!!

    … und schon gesehen? 2 Kuchengabeln sind für den Winter (Schlittschuhe), die anderen beiden sind dann für den Sommer! – Was macht man aber, wenn man im Sommer, oder im Winter zu viert ist? 😛

    Bleibt fit und gesund und lasst euch durch Arbeit nicht unter kriegen!
    LG ins Hochgebirge Hunsrück und nach Konz … halt an die Mosel und so! Manfred

    P.S.: schön, dass es Julia so gut geht, im fernen Osten!

    • Lieber Manfred,
      es scheibt generell so zu sein, das die ganzen Kuchenliebhaber auch gerne Kuchengabeln zum Kuchen möchten 😆
      Ich bin halt kein Kuchenliebhaber, naja, außerdem fand ich Kuchengabeln immer so spießig 🙄 – aber Kuchengabeln mit Pinguinen sind natürlich einfach nur cool 😉
      Du kannst mir glauben, ich habe mir auch leid getan. Aber hilft ja nüscht. Muss ja eben einfach wieder gemacht werden. Naja, und so als Strafe (für Blödheit) war es ja auch irgendwie gerecht 😀

      Ich würde ja sehr gern mit dir laufen Manfred, allerdings bist du mir wahrscheinlich viel zu schnell. ZUmindest meistens. Wobei ich gerade daran arbeite auch beim Laufen mal wieder ein bisschen Tempo zu machen.
      Wie sagt man doch so schön: Alles kommt zu dem, der warten kann m:-)
      Liebe Grüße
      Helge

  5. Liebe Helge,

    ich habe Deinen Geburtstag vergessen 😦 Ganz herzliche Glückwünsche nachträglich!

    Wie kommt es denn, dass Du bis dato keine Kuchengabeln besessen hast? Gab es damals in der DDR keine? 😆 😛 Kuchen mit Löffeln essen geht nämlich gar nicht! Aber wegen des sepeziellen Pinguin-Dekors hat das lange Warten ja zumindestens gelohnt 🙂

    Abgesehen davon, dass ich die Sache mit dem ScoureCode auch nicht verstanden habe, hätte diese Nummer auch von mir sein können. Allerdings hätte ich eine Kombination von Kopf an die Wand schlagen und Fehler in mühevoller Arbeit wieder beheben gewählt 🙂

    Ansonsten schönt es sportlich ja fast wie immer zu laufen. Du hast Deinen Spaß und die (meisten) anderen halten die Fresse 😆

    Schön einen Blick auf Deine Mama zu erhaschen.

    Deine neue Seite scheint einen solch brisanten Inhalt zu haben, dass sie von dem Webwasher auf der Arbeit gleich gekillt wurde. Zensur allenthalben 😦

    Liebe Grüße
    Volker

    • Lieber Volker,
      echt jetzt?! Meine völlig banale unbedeutende Seite wird schon geblockt bei dir auf Arbeit?
      Cool 😎 Sorry, aber ich liebe doch die Aufmüpfigkeit so ein ganz klein bisschen. Dabei hab ich gar nix böses geschrieben. Vielleicht aber eben das Falsche 😉

      Also das mit den Kuchengabeln kommt irgendwie aus meiner Kindheit. Sonntags, wurde das „gute“ Kaffeegeschirr mit kleinem Goldrand und die Kuchengabeln rausgeholt.An Feier- und Geburtstagen wurde das wertvolle Porzellan und das Silberbesteck rausgeholt. 😯
      Ich habe es gehasst und habe deshalb auch nur eine Sorte Geschirr 😆

      Du kannst mir glauben das ich das mit dem Kopf an die Wand schlagen lange als Option offen hatte. Nach anfänglicher völliger Hilflosigkeit habe ich ihn auch ein paar mal etwas derb auf die Tastatur fallen lassen, aber diese blöden im Gesicht tun echt weh 🙄

      Der Besuch bei meiner Familie und die Zeit mit meiner Mutter war einfach Gold wert. Ich bin sehr froh darum.

      Liebe Grüße
      Helge

  6. Liebe Helge, du hast einen „Rant“-Kanal zum Dampf ablassen aufgemacht, sowas muss manchmal sein (ich hab was ähnliches an völlig anderer Stelle), kann ich nachvollziehen.
    Da ich gelegentlich mit Git an meinen Hobbyprojekten arbeite, hab ich so eine Vorstellung was dir einen Sekundenbruchteil später beim zweitenmal auf „Ja“ klicken durch den Kopf gegangen ist 🙂 Git-Vorteil: kann ich rückgängig machen. Was lernen wir daraus? 1. immer ein Backup parat haben und 2. immer ein Backup parat haben. Deine Kollegen hatten wahrscheinlich einen ähnlichen Tipp 😀 Wer den Schaden hat und so, schon klar.
    Viel wichtiger: deine Arbeit vollständig gerettet. Alles gut.
    Happy Birthday nachträglich! Schöne Kuchengabeln 🙂
    Immerhin bleibt es sportlich bei euch, das liest sich gewohnt, immer mit Spaß und Blödsinn dabei, so muss das sein.
    Den Humor nicht verlieren, liebe Grüße, Oliver

    • Lieber Oliver,
      sorry für die späte Antwort … die Arbeit 🙄
      Endlich jemand, der weiß wovon ich rede 😆
      Ja also, wir benutzen auch git. Ich arbeite mit einem Kollegen an einem branch und da gab es Probleme. Also haben unsere Admins 3 commits hart löschen müssen. Meine 😯
      Naja, und lokal war ja alles noch da aber von dieser Löschaktion wusste ich leider nix. Und wenn man dann erstmal die lokalen Sourcen geupdated hat, dann hilft nix mehr.
      Das ist zum Glück sehr selten das sowas passiert. Es war einfach Pech, das mein Kollege,der unseren branch irgendwie völlig zerschossen hatte, mir diese Aktion mit dem Löschen nicht mitgeteilt hat, Ansonsten wäre alles kein Problem gewesen, Aber … was solls, inzwischen hab ich nachgearbeitet 😆
      Liebe Grüße
      Helge

  7. Liebe Helge, so, so, du hattest Geburtstag, ich auch, können wir uns gegenseitig gratulieren, fragt sich nur, wann hattest du ???? Glückwunsch nachträglich, bleib gesund, fit und immer gut drauf !!

    Auch wenn du wenig Zeit hast, “ ein bisschen “ bleibt immer für den Sport übrig, besonders wichtig in der heutigen Zeit. Tiiiiiiiiiiief durchatmen und einfach nur genießen !!

    • Liebe Margitta,
      dir dann auch ganz herzliche Grüße nachträgllich zum Geburtstag 🙂
      Auch wenn das jetzt hier total spät kommt, es kommt von Herzen. Bleib schön gesund und fit und am Laufen 🙂
      Ich habe/hatte am 28. Februar.
      Und du?

      Liebe Grüße
      Helge

  8. Liebe Helge,
    da du den schwarzen Freitag schon sorgfältig zu den Akten gelegt hast, werde ich diesen einfach nicht mehr kommentieren… 😜
    Viel schöner hört sich doch der Samstag an, sonnig, warm und frühlingshaft – so sollen Samstage sein! Eine gemeinsame MTB-Tour und gemeinsames Essen – was wünscht man sich noch mehr in diesen Zeiten?! 🤗
    Auch von mir noch nachträglich alles Gute – die Kuchengabeln sind ja genial!
    Winterliche Grüße aus den Bergen,
    Anna

    • Liebe Anna,
      genau so ist es richtig, die schwarzen Tage weglegen und die sonnigen Tage feiern 🙂
      Es klingt ganz so, als wäre bei euch der Winter wieder eingezogen. Ihhhh …. ich konnte ihn ja noch nie so gut leiden, aber im Moment weiß man nja zumindest, das er irgendwann wieder verschwinden wird. Also durchhalten liebe Anna 🙂
      Liebe Grüße
      Helge

  9. Liebe Helge,
    jetzt muss ich hier doch auch mal reinschauen – kennen wir uns virtuell doch noch so gar nicht :). Meine Arbeit zu verlieren am Freitag hätte mich auch sehr aufgeregt, aber zum Glück hattest du ja den Samstag mit Radfahren. Ihr wohnt so weit draussen, dass es nicht mal Pommes gibt? In solche Gebiete fahre ich immer gerne in den Urlaub – klingt nett.
    Und ich frage mich immer noch was der Inferno ist. Scheinbar ein mittellanger Triathlon wo man zumindest auf dem Rad und Laufend den Berg hoch und runter muss? Und schwimmen dann mit und gegen die Strömung??
    Herzliche Grüße!
    Roni

    • Liebe Roni,
      ja, war echt cool dich gestern kennenzulernen und das mit deinemn Blog lesen werde ich dann auch noch nachholen.
      Also ja, da wo wir wohnen kann man Urlaub machen. Hier gibt es quasi nix 😆
      Außer natürlich herrliche Landschaft. Wälder (ich liebe Wälder), kleine Berge (also keine Alpen oder so) und Wiesen.
      Restaurants gibt es hier direkt im Umkreis von 10 km nur eines welches aber seit Monaten geschlossen hat. Und alles andere ist dann so ca. 20 – 25 km entfernt. Und da ja alles geschlossen ist, kann man sich das zeug eben nur liefern lassen. Was bei so einer Entfernung eben einfach keiner macht.
      Aber, keine Sorge, Andi, mein Mann kann kochen 😆
      Der Inferno ist mein Traum. Ein Langdistanz Triathlon in den Schweizer Bergen. 3 km Schwimmen, 97 km Rennrad mit ganz viel Berg, 30 km MTB mit ganz viel Berg und anschließend 25 km Berglauf mit nochmal ganz viel Berg und tatsächlich ohne negativen Höhenmeter 😆
      https://www.inferno.ch/de/Wettkampf/Die-Strecke
      Ich habe keine Ahnung ob ich das jemals bis ganz oben schaffe, aber ich habe echt Spaß es zu versuchen. 🙂
      Liebe Grüße
      Helge

      • Vielen Dank für den link zum Inferno. Ich bin ja keine Triaathletin, aber das ganze sieht sehr toll aus so in den Alpen. Dann mal viel Spass dabei – ich drücke die Daumen, dass es stattfindet!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.