Auf Probe fahren und am Limit laufen

Nach dem Trainingslager auf Gran Canaria habe ich ausgiebig regeneriert. Die Trainingseinheiten im Trainingsplan waren Optionen: „Regeneratives Schwimmen … wenn du magst …“ , „kurzer, sehr lockerer Lauf, wenn du dich gut fühlst … “ .
Jeden Morgen macht meine Uhr so einen Orthostatischen Test (hat irgendwas mit der Herzfrequenz und der Herzfrequenz-Variabilität zu tun). Und auch dieser Test hatte mir noch tagelang nach dem Trainingslager empfohlen, einfach mal die Beine still zu halten und keinen anstrengenden Sport zu machen. Das kann ich. 😆


Dann, nach ein paar Tagen, vermeldet meine Uhr ganz unverblümt: „Dein Herz-Kreislauf-System ist gut erholt. Dein Körper reagiert gut auf das Training. Du könntest ruhig etwas mehr trainieren!“
Na schönen Dank auch liebe Uhr. Drill Sergeant hätte diese Uhr werden sollen 😈
Auch das Training in Woche 2 nach dem Trainingslager war anscheinend nicht ausreichend, um die Uhr friedlich zu stimmen. Trotz Bergsprints mit Karina und langer bergiger Karfreitagstour. Eines Morgens wache ich auf und meine Uhr fasst sich sehr kurz: „Trainiere mehr!“ 😯


Die Höflichkeit mit „du könntest ruhig …. “ wird dann wohl ab einem bestimmten Grad der Faulheit einfach weggelassen 😆
Unglaublich! Na zum Glück geht es diese Woche wieder gewohnt weiter mit dem Training. Einheiten, wo der Trainer dazu schreibt: „wenn du dich gut fühlst … “ oder „wennn du Lust drauf hast ….“ gibt es nicht mehr im Trainingsplan 😆

Auf Probe fahren
Ostermontag habe ich das wunderbare Osterwetter genutzt, um Andi’s neues MTB mal Probe zu fahren. Andi ist zwar wieder gesund, aber von wieder richtig fit noch meilenweit entfernt. Dieser miese, fiese Monsterhusten hat ihn ganz schön fertig gemacht. Also war es keine Option für ihn, mit mir zusammen MTB zu fahren. 😦
Jetzt ist es mit MTB’s ja so, wie mit allem anderen technischen Gerätschaften: es gibt ständig was Neues. Was Besseres. Andi’s MTB hat 29 Zoll Räder. Meines, das ja auch schon wieder einige Jahre alt ist, hat 26 Zoll Räder. Sieht aus wie ein Kinderrad wenn man es neben das von Andi stellt 😆
Ich erzähle schon seit Jahren, das ich gar kein 29’er haben will. Immer dieses neumodische Zeugs. Einer findet es toll, alle müssen mitmachen. Ich nicht! Ich bin ja prinzipiell erstmal dagegen. 😈 Ich bleibe bei meinem kleinen, süßen, schnuckeligen 26’er Reifen.
Natürlich sind auch mir die reinen Zahlen und Fakten um das große „Rad“ bekannt. So z.B. haben Rollwiderstandsmessungen eines namenhaften Reifenherstellers ergeben, das ein 29″ Rad mit durchschnittlich 8% weniger Energieaufwand rollt als ein 26″. Und dazu kommt noch, das ein so großes Rad einfach viel mehr Unebenheiten schluckt. Das rollt einfach drüber. Der Komfort steigt. 😯
Das ist doch sicher nur was für Weicheier!
Ich bin auch schon 29’er gefahren. Z.B in der Schweiz. Aber man kann Dinge ja nur vergleichen, wenn man sie unter gleichen Bedingungen benutzt, oder?
Also Ostermontag raus auf die Lieblingsrunde. Ich kenne dort jede Wurzel, jeden Stein und selbst die Grashalme kommen mir sehr bekannt vor. Ja und da fahre ich dann so und  genieße, das Wetter ist der Hammer, der Frühling überall, das Leben ist so schön und es rollt sich so leicht, ich möchte gar nicht mehr aufhören. Die Leichtigkeit und die Geschwindigkeit (11 Minuten schneller als beim letzten Mal ❗ ) schiebe ich auf meinen derzeitigen wirklich guten Trainingsstand und meine „Gran Canaria“ Beine. Aber bei einigen schwierigen Passagen komm ich nicht drum herum zuzugeben, das sich das mit diesen großen Rädern einfach viel besser fahren lässt.

Ich erlebe endlosen Fahrspaß und als ich heim komme und Andi nach meiner Bewertung fragt, lautet meine Antwort: „Mist, ich hätte niemals mit diesem Rad fahren sollen! Jetzt werde ich mit meinem einfach nicht mehr zufrieden sein.“ 🙄
Na gut, gerade habe ich mir ein neues Rennrad bestellt (ein wirkliches Schnuckelchen) und ich möchte auch nicht so ganz dem Trend, immer das beste Material zu haben, nachgehen, schließlich bin ich ja immer der Meinung, die Maschine sitzt oben drauf.
Deshalb wird mein kleines schnuckeliges MTB vorerst mein MTB bleiben, aber der Andi hat natürlich trotzdem eine Lösung, die mich glücklich macht: Beim Inferno, wo es für mich wohl auf jede Minute ankommt, kann ich ja sein MTB nehmen 🙂
Ich werde also vor Ort die Strecke noch mit beiden Rädern testen und dann entscheiden. Hach, das Leben kann so einfach sein 😆

Am Limit laufen
Mittwoch stand dann Bahntraining auf dem Plan. Und es reicht nicht, das da steht, was ich laufen soll, der Trainer kennt ja seine Pappenheimer, deshalb steht bei mir auch gleich noch, in genau welchem Tempo ich laufen soll, damit ich auch ja nicht auf den Gedanken komme, schwatzend über die Bahn zu schlendern. 🙄
Und der Trainer weiß aus irgendeinem Grund genau, was ich laufen kann.
Und so habe ich also wie ein braver Athlet das ganze Programm durchgezogen (trotz der Abwesenheit des Trainers) und bin Zeiten gelaufen, die ich eigentlich gar nicht laufen kann, oder zumindest hätte ich das gedacht. Das war voll anstrengend, ich war bestimmt am Limit (ich konnte nur noch ein gaaaaaaanz klein bisschen quatschen 😕 ) und hat voll Spaß gemacht und meine Uhr hat sogar mal anerkannt, das ich was gemacht habe. 😀
Und der Trainer schickt mir schon Ideen für verrückte Bergwettkämpfe, die ich im nächsten Jahr machen könnte. Er geht einfach davon aus, das ich es dieses Jahr schaffe und das Schilthorn erobere 🙂
Das sind doch gute Aussichten. Und wenn ich dann noch Andi’s MTB nehme, kann ich eventuell noch ne kurze Mittagspause einlegen … schließlich ist Regeneration ja wichtig 😆

26 Gedanken zu „Auf Probe fahren und am Limit laufen

  1. Liebe Helge,

    ich mag ja weder Uhren noch Trainer, die mir sagen was ich zu tun und zu lassen habe. Aber deswegen werde ich wohl auch nie die Fitness für einen Inferno erlangen 😆

    Ich erfreue mich da lieber am Hammergrün, -grau und -orange. Und daran, dass Dir das alles so viel Spaß macht. Völlig unverständlich! 😀

    Liebe Grüße
    Volker

    • Lieber Volker,
      ja, wenn man sich so einen Inferno in den Kopf gesetzt hat ( das andere das nicht verstehen, verstehe ich sehr gut 😀 ) , dann sollte man doch ein bisschen auf einen erfahrenen Trainer hören. Mir macht das ja auch richtig Spaß mal mehr zu machen als ich es sonst tue. Oder eben schneller als sonst 😆
      Aber die Uhr … na die nervt total 🙄
      Ich wehre mich aber gegen dieses Gerät. Ich ignoriere es einfach 😉
      Liebe Grüße
      Helge

  2. Liebe Helge,
    wow, das orange leuchtet ja sooooo schön!!! 😀 😀
    Jaaa, das Laub und der Himmel auch. 😉
    Hach das mit dem Radtest ist doch eigentlich eine super Entscheidung! Jetzt, wo du weißt, wie sich so ein „neumodisches Ding“ fährt, kannst du frei entscheiden, mit welchem du starten wirst und zu deinem Glück bleibt die Wahl ja sicher in der Familie. 😉

    Zu deinen Laufeinheiten sage ich gar nichts, sondern schweige einfach nur ehrfürchtig. 😆

    • Liebe Doris,
      also im Moment kommt orange ja so richtig gut zur Geltung zwischen all diesem wunderbaren frischen Grün. Das ist ja so fabelhaft draußen im Wald 🙂
      Ja, es ist einfach großartig, das Andi und ich von der Größe her die gleichen Räder fahren können und so auch jederzeit mal tauschen können. Vor 4 Jahren ist Andi mit meinem damals neuen Bike den Inferno in der Staffel gefahren. Und das könnte ich dann dieses Mal eben auch mit seinem machen. 🙂
      Ich habe ja noch Zeit zum Austesten.
      Also beim Laufen schlendere ich natürlich weiterhin ganz chillig durch die Wälder. Wir können also gern wieder irgendwo zusammen laufen 🙂
      Nur wenn der Trainer die Zeiten dazu schreibt … ja, dann hat das wenig mit Schlendern zu tun 😆
      Aber komischerweise macht es trotzdem Spaß.
      Unglaublich
      Liebe Grüße
      Helge

  3. Liebe Helge,
    ich kenne diese Verweigerungshaltung gegenüber Dingen, die man für nicht nötig hält sehr gut, allerdings ist es dann auch so, dass man sich nie in Versuchung führen sollte 🤪 Ich bin gespannt, wann das 29er in der Garage steht, denn geborgt ist ja nur halb so schön 🤣
    Hm, vor gar nicht allzu langer Zeit hast Du einen Kommentar bei mir geschrieben, von wegen Langsamkeit beim Laufen und jetzt lese ich von Tempotraining? Understatement? 😉

    Salut

    • Lieber Christian,
      ja, ich hätte einfach nicht testen sollen …. 🙄
      Aber eine wunderbare Tour mit meinem „kleinen“ MTB hat mich heute doch wieder recht friedlich gestimmt.
      Es ist schon echt schlimm wenn man sich erst mal irgendwas in den Kopf gesetzt hat …..
      Also wenn ich Tempotraining mache, dann ist das für andere wohl eher locker laufen 😆
      Meine Tempoeinheiten waren im 4:30er Tempo. Das halten andere wahrscheinlich nicht für wirklich schnell. Undenkbar aber eigentlich für mich. Aber der Trainer weiß es echt besser 🙄
      Aber wie schon bei Doris geschrieben: ich werde trotzdem weiterhin durch den Wald schlendern 😆
      Liebe Grüße Helge

  4. Liebe Helge,
    so ein Terrorzwerg am Handgelenk kann ganz schön nervig sein … solange sich das, was er sagt, nicht mit dem Körpergefühl deckt, heißt wohl „Ohren auf Durchzug“ die Devise. 😉

    Kaum zurück aus den hohen Bergen, hast du jetzt in heimischen Gefilden schon wieder Lauf- und Radspaß ohne Ende. Wobei Letzterer jetzt wohl ein winzigkleines bisschen eingetrübt ist, wenn du mit deinem „Kinder-MTB“ unterwegs bist, weil du weißt, wie leicht es sich auf großen Reifen rollt. Ich würde mal sagen, wenn sich die Ideen deines Trainers für neue Bergwettkämpfe in konkrete Pläne verwandeln, kriegt dein kleines MTB spätestens im Winter ein großes Brüderchen oder Schwesterchen. 😆

    Deine Laufeinheiten dazu sind echt der Hammer. 4:30 fiind ich waaaahnsinnig schnell. Konnte ich mal. Aber höchstens über 400-600 m. Und das war schon richtig, richtig anstrengend.

    Viel Spaß weiterhin und liebe Grüße
    Anne

    • Liebe Anne,
      die Uhr ist wirklich gut, um mich vor Übertraining zu bewahren. Wenn die Uhr also sagt, ich soll etwas pausieren weil mein Herz-Kreislaufsystem noch nicht erholt ist, dann höre ich tatsächlich auf die Uhr. Sicher ist sicher. Aber bei so Ansagen wie: Trainiere mehr ! bin ich eh taub auf beiden Ohren und blind auf beiden Augen 😆
      Antreiben lasse ich mich nicht 🙂
      Vorerst werde ich mein Kinderrad wohl behalten. Es hat halt auch den Vorteil, das es schon alle Strecken kennt. 😉 Aber mir ist auch schon aufgefallen, das das Rad schon bald 5 Jahre alt wird 😯 , was für mein MTB ja nicht ohne, schließlich fahre ich es ja richtig viel. Also wäre ein neues doch jetzt auch gar nicht sooooo übertrieben 😆
      Mit dem Tempo von 4:30 kann ich dich trösten: das fühlt sich auch für mich sehr sehr anstrengend an. Und geht auch nur über einzelne KM. Das wirklich gute daran ist, das sich danach Laufen im 5er Schnitt wie lockeres Joggen anfühlt 😆
      Liebe Grüße
      Helge

  5. Liebe Helge,
    mit so eine Uhr und so einem Trainer muss man ja absolut perfekt durchtrainiert werden 😉 Wobei, dass Du sehr gut durchtrainiert bist, darin besteht kein Zweifel! Und zudem bist Du ein Multitalent – auch das regenerieren fällt Dir leicht!
    Das Osterwetter war wirklich herrlich und die Farben der Frühling wunderschön – da passt das orange super hinein! Heute schneit es wieder mal hier bei uns 🙈 zum Glück sieht es die kommende Woche schon wieder besser aus.
    Liebe Grüße Anna

    • Liebe Anna,
      das Regenerieren fällt mir als Sporteinheit tatsächlich am Einfachsten 😆
      Ihr habt echt wieder Schnee? 😯
      Also das Wetter bei uns war am Wochenende grauenhaft, windig, Regen, kalt, aber natürlich weit entfernt von Schnee. Den brauch ich nun wirklich nicht mehr 🙂
      Aber es wird ja auch bei euch in den Bergen besser 🙂
      Muss es auch bald, schließlich will ich ja bald wieder in die Berge und da brauch ich freie Straßen 😆
      Liebe Grüße
      Helge

      • Ja, wir hatten echt wieder Schnee ❄❄❄🙈 Er bleibt zwar kaum liegen (also wirst Du bestimmt freie Straßen haben) aber es ist um diese Jahreszeit einfach grauenhaft!! Das kommende Wochenenden noch einmal und danach hoffe ich schwer dass es damit vorbei ist!!

      • Oh ihr Armen 😯
        Ja, es sollte dann jetzt endlich vorbei sein mit dem Schnee. Schließlich war der Winter lang genug 🙂
        Jetzt brauchen wir Sonne und Wärme und grün 😆
        Ich drück dir die Daumen!

  6. Auf so eine Uhr würde ich nie hören. Regeneration wäre mir viel zu anstregend 😉
    Aber ansonsten kann ich das mit den großen Rädern schon verstehen, ich finde es nur etwas schwer mit diesen enge Kurven zu fahren. Viel mir früher mit einem kleineren Rad einfacher. Aber vielleicht fahre ich auch einfach zu wenig um genug Übung zu haben

    • Lieber Markus,
      man sollte ja eh immer eher auf seine innere Uhr hören 🙂
      Also das mit den engen Kurven dachte ich ja auch. Aber ich muss gestehen, das Rad hat sich trotz der großen Räder und des breiten Lenkers als sehr agil dargestellt. Bereits nach 10 Minuten hatte ich mich gut mit dem Rad angefreundet und bin damit genau so um die Kurven gebrettert, wie mit meinem Kinderrad.
      Ich fahre aber eben auch sehr viel Rad und es kommt ja auch immer drauf an, welche Strecken man fährt. Ich werde in der Schweiz mal die steilsten und engsten Serpentinen die ich bisher gefahren bin, damit fahren. Dann werde ich ja sehen, ob ich dort dann die Beweglichkeit vermisse 🙂
      Ich werde dir berichten
      LIebe Grüße
      Helge

    • Das kannste laut sagen 😆
      Gefühlt hat die Maschine im Trainingslager ein paar PS dazu gewonnen 😉
      Liebe Grüße
      Helge

  7. Liebe Helge, es funzt bei dir, hat sich der Aufenthalt auf der Insel wohl mehr als gelohnt. Bin immer wieder überrascht, wie du nach Uhr, nach Plan – auch noch mit großer Freude – trainierst – und das mit Erfolg ! Prima, dann noch bald mit einem neuen fahrbaren Untersatz, dann rette sich, wer kann – Viel Glück auf allen deinen Wegen von ganz oben ! 😎

    • Liebe Margitta,
      ohne Plan von einem Profi würde ich mich sicher nicht getrauen, den Inferno anzugehen. Es kommt halt immer auf die Ziele an 🙂
      Letztes Jahr habe ich ja auch das „planlose“ Training ziemlich genossen 😆
      Erst mal bleibt mein kleines MTB meines. Aber ein neues Rennrad ist schon in Arbeit 🙂
      Herrlich!
      LIebe Grüße
      Helge

  8. Liebe Helge,
    ich hänge ein wenig hinterher mit kommentieren… Eine Uhr, die einen rumkommandiert, da muss ich mal drüber nachdenken, ob das was wäre… Die Proberadfahrt war natürlich „gefährlich“. Dass ein größeres Rad Unebenheiten besser nimmt, ist ja klar, aber die kleineren müssen doch auch eine Daseinsberechtigung haben. Vielleicht lassen sie sich leichter beschleunigen? Da habe ich keine Ahnung. Wie dem auch sei, Du kannst es ausprobieren und vergleichen und entscheiden.
    Tja, der Weg aufs Inferno hat schon begonnen. Ich drücke Dir schonmal die Daumen, dass bis dahin alles glatt läuft und nichts Deinen Trainingseifer hindert!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Liebe Elke,
      sagen wir es mal so: die Uhr kann versuchen rumzukommandieren 😆
      Ich höre (und lese) ja eh nur das, was ich hören und lesen will 😉
      Die Daseinsberechtigung für die 26er Räder ist wohl ganz einfach erklärt: sie waren eben mal das Maß aller Dinge. Jetzt gibt es sie aber eigentlich nicht mehr. Die meisten Hersteller bieten sie nicht mehr an. Der Trend geht ganz eindeutig Richtung Größe.
      Ja, ich kann den Inferno schon deutlich sehen in naher Zukunft. Irgendwie ist am Anfang des Jahres immer alles in so weiter Ferne und dann dreht man sich einmal um …. und schon ist es da. Die Zeit vergeht so rasent schnell.
      Ich werde auf jeden Fall mein bestes geben, um den Trainingseifer nicht zu groß wereden zu lassen 🙂
      Liebe Grüße
      Helge

  9. Großartige Uhr mit Inferno in Sicht. Wunderbar! Ich bin froh, dass meine Uhr sich wunderbar zurückhält. 😉

    • Liebe Claudi,
      also Zurückhaltung kennt meine Uhr tatsächlich nicht 😆
      Du kannst wirklich sehr froh sein, wenn deine diese Funktion mitbringt 🙂
      Viel Spaß noch auf Malle
      Liebe Grüße
      Helge

  10. Liebe Helge,

    hast du nicht Ahnung vom Programmieren? – Da lässt sich in der Einstellung der Uhr doch was ändern und schon hält sich die Uhr etwas mehr zurück! … oder willste das gar nicht?
    Aber dass du durch ein Trainingslager auf ein paar PS mehr kommst sag lieber nicht zu laut, sonst denken andere an Doping! 😛

    Immer diese Neuerungen … da muss man ja sehr flexibel sein, aber wenn es dann auch noch „einschlägt“!?!

    Ich wünsche dir, dass du dann die richtige Entscheidung triffst … und auf zu neuen Ufern! 😉

    LG Manfred

    P.S.: Habe ich nächstes WE die Chance mein Versprechen einzulösen? – Weißte noch: … und wenn wir uns mal begegnen, kann ich dir ja ein Schoko-Vanille-Eis mit Erdbeeren spendieren.

    • Lieber Manfred,
      was echt jetzt? Kommst du zum Freundschaftslauf? Also mal abgesehen vom Eis … Das wäre ja echt cool 🙂
      Da müssen wir auf anderem Kanal mal drüber reden. Würde mich sehr freuen dich mal in „natura“ kennen zu lernen.

      Also ich bin natürlich gedopt. Das beste bekannte Doping sind ja Glückshormone. Ich habe die im Überfluss 😆
      Aber psst… nicht weiter sagen. 😉

      Also die Software auf meiner Uhr ist leider nicht frei zugänglich. Da müsste man sich erstmal rein hacken . Ich hatte schon mal überlegt das zu tun und meiner Uhr beizubringen, mir stündlich was nettes zu sagen. Sowas wie: “ oh siehst du wieder mal gut aus“ oder „du bist so toll“ … 😆

      Liebe Grüße
      Helge

  11. Liebe Helge,
    da bin ich aber froh, dass es nicht nur mir so geht mit der Uhr. Da meine auch manchmal richtig frech wird, ignoriere ich die Kommentare einfach und nehme mir nur die reinen Daten auf 😉 .
    Mit den Bikes bist du materialmäßig dann ja für den Inferno richtig gut ausgestattet und auch die die oben drauf sitzt, kommt auch immer besser in Form! Bin schon gespannt wann du uns dein neues Rennrad präsentierst .
    Weiter eine gute Vorbereitung und liebe Grüße
    Frank

    • Lieber Frank,
      ja, also, da bin ich auch froh, das es noch weitere freche Uhren gibt 😆
      Ok, die Strategie ist klar: Wir ignorieren sie einfach 😉
      Ja, ein neues Rennrad musste sein, meines ist doch recht alt und schwer. Fast 12 Kg bringt es auf die Waage. Sobald das neue Schnuckelchen fertig ist, werde ich es natürlich vorstellen 🙂
      Und mit dem MTB habe ich jetzt ja eine gute Alternative von Andi 🙂
      Liebe Grüße
      Helge

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.